Moderne Praxis-Ausstattung für Parodontitis-Behandlungen


Spezielle Diagnoseverfahren

Markerkeim-Bestimmung

Bei einer Parodontitis treten bestimmte Bakterienarten (die sog. Markerkeime) gehäuft im Mund auf. Zu deren Bestimmung entnehmen wir kleine Proben der Flüssigkeit in den Zahnfleischtaschen und senden diese an ein spezialisiertes Diagnostik-Labor zur Keimbestimmung. Wenn wir wissen, welche Bakterien die Parodontitis verursachen, können wir sie gezielt mit Antibiotika bekämpfen.


DNA-Test zur Parodontitis-Risikobestimmung

Manche Menschen haben eine genetische (erbliche) Veranlagung für Parodontitis. Deshalb ist es wichtig, dieses Risiko rechtzeitig durch einen DNA-Test zu diagnostizieren. Dadurch können frühzeitig Maßnahmen gegen das Auftreten und die Ausbreitung einer Parodontitis ergriffen werden.


Besondere Therapieverfahren

Lokalantibiotische Behandlung der Zahnfleischtaschen

An Stelle von Antibiotika, die über den Mund eingenommen werden und Nebenwirkungen verursachen können, verwenden wir ein spezielles Lokal-Antibiotikum, das direkt in die Zahnfleischtaschen eingebracht wird und dort die Parodontitis verursachenden Bakterien bekämpft.


Anregung des Knochenwachstums zur Regeneration

Mit einem auf dem Eiweißstoff Amelogenin basierenden Medikament, das aus natürlichen Quellen gewonnen wird, können wir das Gewebe des Zahnhalteapparates zum Wachstum anregen. Es wird als Gel in die Zahnfleischtaschen eingebracht und kann Operationen zur Wiederherstellung des Kieferknochens ersparen.


Laser-Behandlung: Schmerzfrei und blutungsarm

Falls während der Parodontitis-Behandlung Eingriffe am Zahnfleisch notwendig sind (z.B. die Entfernung von Zahnfleisch-Wucherungen), können wir diese mit dem Dental-Laser vornehmen. Das ist wesentlich schonender als herkömmliche Methoden: Es schmerzt und blutet kaum und die Heilung verläuft schneller.


Moderne Geräteausstattung

Digitales Röntgen: Weniger Strahlenbelastung

Das digitale Röntgengerät ermöglicht Aufnahmen der Kiefer mit deutlich geringerer Strahlenbelastung als herkömmliche Geräte. Diese Aufnahmen können am Bildschirm sofort für die Diagnose der Parodontitis, der Planung der Behandlung und für die spätere Kontrolle verwendet werden.


Pulverstrahl-Gerät gegen hartnäckige Beläge

Hartnäckige Zahnbeläge von Tee, Kaffee oder vom Rauchen lassen sich oft schwer entfernen. Mit dem Pulverstrahlgerät können auch solche fest sitzenden Beläge zuverlässig entfernt werden. Dazu wird ein Pulver-Wassergemisch auf die Zähne gesprüht und sofort wieder abgesaugt.


Lupenbrille für bessere Sicht

Damit wir die Parodontitis-Behandlung erfolgreich durchführen können, brauchen wir eine gute Sicht. Deshalb arbeiten wir häufig mit einer sog. Lupen-Brille.

Das erleichtert die sorgfältige Entfernung der harten und weichen Beläge und die Kontrolle des Behandlungs-Ergebnisses.


Op-Mikroskop für kleinste Details

In manchen Fällen sind kleine operative Korrekturen am Zahnfleisch erforderlich. Da diese auf kleinstem Raum stattfinden und sehr diffizil sind, erfordern sie eine besonders gute Sicht. Deshalb arbeiten wir in diesen Fällen mit einem Op-Mikroskop mit sehr starker Vergrößerung.